Anbieter von A-Z

Familienentlastender Dienst Braunschweig

Der Familienentlastende Dienst der Evangelischen Stiftung Neuerkerode ist ein niedrigschwelliges Betreuungsangebot für Menschen mit und ohne Behinderung. Der FED fördert und stärkt Menschen mit Behinderung und bietet Chancen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Wer sind wir?

Der FED der Neuerkeröder Wohnen und Betreuen GmbH ist ein niedrigschwelliges Betreuungsangebot für Menschen mit und ohne Behinderung. Der FED fördert und stärkt Menschen mit Behinderung und bietet Chancen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. An unseren Angeboten können Menschen in jeder Alter- und Lebensphase und unabhängig von der Art der Behinderung teilnehmen.

An wen richtet sich unser Angebot?

Die FED-Angebote sind offen für alle Menschen, gleich welchen Alters und Geschlechts, gleich welcher Nationalität. Durch diese Angebote erhalten Eltern und andere betreuende Angehörige Zeit für eigene Interessen, für die Partnerschaft, die Geschwisterkinder, Freunde, Zeit zur Erholung und Entspannung oder für einen Kurzurlaub.

Was umfasst unser Angebot?

  • Vielfältige Freizeit- und Gruppenangebote
  •  Stundenweise Einzelbetreuung in den Familien oder den Räumen des FEDs
  •  Assistenzen in Kindergärten, Schulen, Beruf und Freizeit
  •  Beratungsangebot für Familien und pflegende Angehörige

Was sollten Sie noch über uns erfahren?

Der FED nutzt das Gesamtangebot der Ev. Stiftung Neuerkerode an deren unterschiedlichen Standorten. Unsere Angebote erfolgt in Kooperation mit den verschiedenen sozialen und kirchlichen Anbietern in Braunschweig.

Entstehen für die Hilfesuchenden / den Hilfesuchenden Kosten?

Die FED-Beratungsangebote sind kostenlos. Die Kosten für die Gruppenangebote, Freizeiten und Assistenzen können auf Antrag von der Pflegekasse/Krankenkasse oder anderen Kostenträgern vollständig oder anteilig übernommen werden.

Dieses Angebot finden Sie in den folgenden Bereichen

  • Familie, Erziehung und Entwicklung
  • Leben mit einer Behinderung
  • Leben und Wohnen
  • MigrantInnen

Zurück