Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung Niedersachsen vom 17. - 18. August in Braunschweig

27.06.2017

"Löwenstark die Zukunft gestalten" - unter diesem Titel veranstaltet die Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung Niedersachsen vom 17. - 18.8.2017 in Braunschweig ihre diesjährige Jahrestagung mit Vorträgen zu familiären Entwicklungen und Perspektiven, Trends in der Jugendhilfe und in der Beratungslandschaft.

Es erwartet Sie ein vielfältiges Angebot: Workshops zur Multi-Familien-Therapie, Online- sowie Trennungs- und Scheidungsberatung, Arbeit mit Flüchtlingsfamilien und unbegleiteten Minderjährigen, Kindern aus Familien mit Suchtbelastung oder psychischen Krisen der Eltern, zum "Pulverfass" bei der Anmeldung im Sekretariat, eine interessante Podiumsdiskussion zu den gegenseitigen Anforderungen von Kommunen und Beratungsstellen und dazu ein attraktives Rahmenprogramm.
Mehr dazu finden Sie in der Homepage des BEJ e.V., dem Trägerverein der beiden Braunschweiger Erziehungsberatungsstellen Domplatz und Jasperallee sowie der Jugendberatung bib: www.b-e-j.de. Noch gibt es sowohl für die gesamte Tagung als auch für die insgesamt 6 Workshops am Donnerstagnachmittag Plätze. Hierfür wird eine baldige Anmeldung empfohlen.

Programm und ausführliche Informationen

Hans-Georg Göres
Diplom-Psychologe
Gesamtleiter und Geschäftsführer
Geschäftsstelle BEJ e.V.
Domplatz 4  I   38100 Braunschweig
Tel.: 0531-126844

Trägerverein: Beratung für Familien, Erziehende und junge Menschen e.V. (BEJ)

Hintergrund

70 Jahre Erziehungsberatung, 40 Jahre Jugendberatung in Braunschweig, Stadt Heinrich des Löwen: ein guter Anlass, um zu Beginn der Tagung einen kurzen Blick auf die Vergangenheit zu werfen. Doch getreu des zeitlosen Satzes „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu" (W. Biermann) gilt unsere Aufmerksamkeit danach der Gegenwart und besonders der Zukunft. 

Einleitend befasst sich die renommierte Familiensoziologin, Frau Prof. Meier-Gräwe, mit familiären Veränderungen und den daraus abzuleitenden Unterstützungs-notwendigkeiten für Eltern und Kinder. Dieses soll gleichzeitig als Orientierung für die daran anschließende und kompetent besetzte Podiumsdiskussion zu den wechselseitigen Anforderungen zwischen Kommunen und Beratungsstellen dienen.

Der Leitfaden der Tagung wird am 2. Tag mit den beiden Vorträgen zu veränderten Bedingungen und Anforderungen der Jugendhilfe (Herr Dr. Seckinger, Deutsches Jugendinstitut) und wesentlichen Entwicklungen in der Erziehungs- und Jugendberatung (Frau Naudiet, Bundeskonferenz für Erziehungsberatung) weiter verfolgt.

Eingebettet in die Tagung sind sechs Workshops, die sich sowohl inhaltlich mit den jeweiligen Themen auseinandersetzen als auch Anregungen für die zukünftige Gestaltung von Beratung vermitteln.