Seminar LSJ "Umgang mit digitalem Hass und Gewalt im Netz" am 20. September

29.06.2017

Seminar | Mittwoch 20. September 2017 | Seminarzentrum | Hannover 

Kommunikation unter Jugendlichen findet im Wesentlichen in sozialen Netzwerken mit dem Smartphone statt. Zudem organisieren Mädchen und Jungen online praktisch alles, was Informationssuche, Interessen, Vorlieben betrifft und zur Selbstdarstellung gehört. In der Regel setzen sie die dafür zur Verfügung stehenden Tools sehr souverän ein. Unangenehme Erfahrungen, z.B. die Konfrontation mit Beleidigungen und Diskriminierungen, mit Cyber- Mobbing oder Hasskommentaren sind dabei nicht ausgeschlossen. Vielen Jugendlichen sind diese Risiken bewusst, sie nehmen sie als Kehrseite der Chancen und Annehmlichkeiten, die das Netz bietet, in Kauf. 

Problematische Folgen können Übergriffe im Netz trotzdem haben. Verletzende Äußerungen können junge Menschen auch dann verunsichern, wenn sie nicht selbst Ziel der Attacken sind. Außerdem können Jugendliche direkt von Shitstorms oder Hasskommentaren betroffen sein, z.B. als Angehörige einer diskriminierten Gruppe. 

Vor diesem Hintergrund werden im Seminar Inhalte und Methoden für die Präventionsarbeit mit Mädchen und Jungen thematisiert. Dabei geht es um Medienund Sozialkompetenz, um die Förderung eines respektvollen Umgangs mit anderen und die Besonderheiten der digitalen Kommunikation. Schwerpunkt des Seminars sind darüber hinaus Handlungsmöglichkeiten, mit denen digitaler Gewalt begegnet und die Verbreitung von Attacken eingegrenzt werden kann.  

weiterführende Informationen: s. Anhang 

Andrea Buskotte & Eva Hanel
Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen
Leisewitzstr. 26  I  30175 Hannover
Tel.: 0511 / 85 87 88   I  info(at)jugendschutz-niedersachsen.de
www.jugendschutz-niedersachsen.de