Neuigkeiten und Veranstaltungshinweise

Studie: Einflussfaktoren der Adipositas im Kindesalter

30.05.2018

Robert Koch-Institut warnt vor weitreichenden Folgen frühkindlichen Übergewichts und stellt AdiMon-Indikatorensystem vor.

Die Prävention von Adipositas im Kindesalter ist eine der großen gesundheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Bereits im Kindes- und Jugendalter können Übergewicht und Adipositas zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen und bis ins Erwachsenenalter gravierende gesundheitliche Folgen haben. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist in Europa etwa jedes dritte 11-jährige Kind übergewichtig oder adipös und über 60 % der Kinder, die vor der Pubertät übergewichtig sind, werden dies auch als junge Erwachsene sein. Aktuelle Daten der zweiten Folgeerhebung der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2, 2014 – 2017) zeigen, dass auch in Deutschland 15 % der Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 – 17 Jahren über-gewichtig oder adipös sind.

Die Ursachen kindlicher Adipositas sind vielfältig und lassen sich nicht auf eine ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel reduzieren. Vielmehr ist Adipositas das Resultat eines komplexen Zusammenspiels zahlreicher Faktoren: Unterschiedliche genetische Voraussetzungen wirken zusammen mit einer sich wandelnden kindlichen Umwelt, die häufig einen sitzenden Lebensstil begünstigt und von einem Überangebot an energiereichen Lebensmitteln geprägt ist. Die das Kind umgebenden Lebenswelten wie die Familie, die Kita oder die Wohnumgebung werden ihrerseits durch soziale, ökonomische und politische Rahmenbedingungen beeinflusst. Ein starkes Übergewicht im Kindes-alter kann daher einerseits beim einzelnen Kind auf das Wechselspiel unterschiedlicher Einflussfaktoren zurückgeführt werden. Anderseits sind Kinder in bestimmten Bevölkerungsgruppen und Entwicklungsphasen besonders anfällig für die Entwicklung von Adipositas.

Um der Verbreitung von Adipositas im Kindesalter entgegenzuwirken, werden unter anderem von der WHO umfassende Monitoringmaßnahmen gefordert. Auch in Deutschland ist eine systematische und kontinuierlich aktualisierte Zusammenstellung relevanter Informationen über die Einflussfaktoren von Adipositas im Kindesalter bisher nicht verfügbar. Um diesem Bedarf Rechnung zu tragen, wurde in den letzten zwei Jahren am Robert Koch-Institut (RKI) ein durch Mittel des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefördertes „Bevöl-kerungsweites Monitoring adipositasrelevanter Einflussfaktoren im Kindesalter" (AdiMon) entwickelt.

weiterlesen

(Quelle: www.rki.de)